LujaKristin Willkommen

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/3

ichbin.

Geboren im Winter 1982

Mutter zweier zauberhafter Töchter

Gelernte Holzbildhauerin und Künstlerin aus tiefstem Herzen

Mensch mit feinen Antennen

Lebensforscherin

Gemeinschaftspionierin

 

 

Mein Weg zu mir

Mein stärkster Ruf war immer der zu gestalten und kreativ zu sein. Es ist ein wesentlicher Teil von mir.

Ich kann mich an keine Zeit erinnern, wo dieser Ruf nicht in mir wirkte.

Als junges Mädchen habe ich die für mich teilweise energetisch schwer zu haltenden Erfahrungen in meiner Familie und meinem Leben in Bilder gepackt.

Starke Bilder voller Schmerz, aber auch ganz viel Hoffnung und Anbindung an etwas Höheres.

Als 10jährige hatte ich sogenannte "Wahrnehmungstörungen", 3 Jahre tägliche Momente, in denen es mich wie in eine andere Welt zog.

Meine Realität und Wahrnehmung veränderte sich und ich war wie in einem Tunnel. Vielleicht war es nur der traumatisierte Teil in mir, der entfliehen wollte. Aber ich fühle stark, das es auch eine Einladung aus und in eine andere geistige höhere Welt war.

Aber anstatt mich zu halten, hat es mich eher beängstigt, weil ich damit  allein war.

Ich glaube das damals eine Tür aufging und das sie, durch die Erlebnisse der letzten 3 Jahre, immer weiter aufgeht. Jetzt in einem Tempo, wo ich begreife und lerne und die Anbindung als wohltuend, nach Hause kommend und befreiend erlebe. Und da ist noch so viel mehr zu entdecken.

Als 16jährige folgte ich dann dem Ruf meiner Schwester zu einem spirituellen Lehrer. Damals noch ein kleines Licht, aber mich tief berührend, der mir eine Gemeinschaft und einen Raum zeigte, der eine neue Art von Heimat beeinhaltete und etwas in mir ins schwingen brachte, was sich tief nach Gesehenwerden und Wachwerden anfühlte. Ich lernte Veit und Andrea Lindau kennen und sie begleiten mich in unregelmäßigen Intervallen noch bis heute auf meiner Reise. In vielen Seminaren, Coachings, Ausbildungen und durch die Zusammenarbeit mit ihnen ist viel Heilung geschehen und altes Wissen in mir aktiviert worden,

Ich schätze diesen integralen, ganzheitlichen und wahrhaftigen Weg, den beide gehen. Ich schätze die Radikalität und Klarheit, welche sich mit der Liebe verbindet und Visionen umsetzt. Ich habe u.a. viel über Gruppenprozesse, Enneagram, Visionsarbeit, Raum halten und wahren, Kinder-und Jungendbegleitung, Inititation, Beziehungen und Kommunikation gelernt und gehe jetzt meinen eigenen Weg mit diesem Wissen.

Als 19 jährige reiste ich aus einer totalen Lebenskrise für 9 Monate allein nach Ausralien. Das Buch "Traumfpade" inspirierte mich dazu. Ich wollte tief zurück in eine uralte Erdverbundheit finden.  Meine innere Weisheit zog mich auf diese Spur, auf die andere Seite der Erdkugel, ganz allein...es war wie eine INITIATION und ich kam wieder auf MEINEN Weg. Ich bin dieser Kraft in mir so dankbar, dass sie trotz aller Ängste und Verzweiflung immer den richtigen Pfad findet und ihm konsequent folgt.

Jetzt kann ich sehen, dass es noch viel mehr war als nur die Heilung, die mich da nach Australien zog.

Ich spürte schon damals (eher unbewußt) den Ruf nach Kraftorten und Traumpfaden, nach dem Wesen der Dinge, dem uralten Wissen, der Anbindung an ALLES was uns umgibt und der daraus entstehenden Kreativität.

Als ich wiederkam, entschied ich mich 2004 für eine einfache, künstlerische Ausbildung zur Holzbildhauerin. Ein Kunststudium war immer mein Traum, aber es sollte nicht sein und ich bin dankbar für diese für mich freiere Form der Ausbildung in der Rhön. Sie gab mir mehr Erde und Boden. In meiner Arbeit verbindet sich immer das realistische mit dem Göttlichen und der damit verbundenen Phantasie. Ich durfte dort einen Franziskusweg mit gestalten und die Auseinandersetzung mit Franz von Asissi hat mir wieder neue Welten von Spiritualität geöffnet. Durch und mit ihm kam ich zu einer Purheit und Nacktheit in mir, die dann auch 2008 mit meiner ersten Tochter im Bauch bei einem Initiationsritual dazu führte meinen Namen zu erweitern zu LUJA Kristin:

Luja - Lebenslust im puren, nackten Ja zum Leben und Kristin - mein Geburtsname, die mit Gott geht, die geweihte Christin. Und obwohl ich nicht christlich religiös bin, fühle ich tief in mir den Ruf zur Wahrheit, zum Christusbewusstsein, etwas Heiliges und Göttliches, welches meinen Lebenssinn grundlegend bestimmt.

Mit der Geburt meiner Tochter 2008 begann wie ein neuer Abschnit in meinem Leben. Mit meinem Lebensgefährten zog ich wieder nach Dresden und begab mich noch in der Elternzeit in die Selbständigkeit mit meinem Unternehmen atelier ichbin. Meine Intention war mein Potential zu leben, ICHBIN. zu leben, aber ich war gerade am Anfang es zu entblättern und noch ganz am staunen und forschen..

Ich wollte mehr als "nur" Kunsthandwerk in die Welt geben, ich spürte immer einen tieferen Sinn dahinter, Menschen zu inspirieren sich wieder mehr mit der Natur zu verbinden, sich mit Schönheit und klaren Botschaften zu umgeben, sie zu erinnern und sie zu berühren. Aber die Zeit in Dresden war noch nicht reif für diese Art des Wirkens.

Ich strudelte ins Hamsterrad der Massenproduktion und des optimalen Marketings und Geldverdienens. Mein Frau-Partnerin- MutterSEIN forderte mich sehr. Inititierte Frauenkreise und Seminarideen wollten noch nicht fruchten. Überall wo ich wirkte gestaltete ich, aber es war meiner Seele nicht genug.

Mein Funke wurde immer kleiner und hielt sich auf kleiner Flamme. Die Zeit in Dresden wichtig und sinvoll, aber es fehlte etwas.

2015 dann fanden wir die Lebensgemeinschaft am Windberg. Beim ersten Besuch ward er Ruf dahin schon so stark, dass mit der Ankündigung unserer zweiten Tochter 6 Monate später der Absprung in ein neues Leben reif wurde.

Meine zweite Tochter kam 2016 am Windberg zu Hause zur Welt.

All mein Gestaltungsdrang durfte sich nun in der gerade entstehenden Gemeinschaft als Ponierin ausleben. Ich habe in dieser Zeit so viel Unterschiedlichstes über mich, die Menschen, Strukturen, Dynamiken, Kommunikation und meine Wunden und Grenzen gelernt, dass ist in dieser Intensiät und zeitlichen Dichte durch nichts aufzuwiegen. Ich war angekommen in meinem Paradies von Freiheit und Selbstbestimmtheit und Kreativität. Ich habe die Freie Schule am Windberg mit aufgebaut und viel am Platz mitgestaltet.

Aber ich spürte da ist noch mehr, meine Flamme zündelte zwar mehr, aber sie war noch nicht erwacht.

Vor 3 Jahren dann brach unsere kleine Familie auseinander durch die Trennung unserer Liebesbeziehung und ich wurde vor die Herausforderung gestellt in der Gemeinschaft mit meinem nun Expartner und seiner neuen Freundin weiter zu leben. 14 Jahre Beziehung und Familie lag nun hinter mir und MEIN Leben mit meinen Töchtern begann ganz neu. Es hat mich 3 Jahre in tiefste Täler von Schmerz, Wut, Trauer, Bedauern und Angst geworfen....viel Traumaheilung, Körperheilung, Seelenheilung und Heimkehr fanden statt.

Neben diesen Tälern hatte ich unzählige tiefe Momente der Erweckung meiner weiblichen Kraft.

Die Natur, Kraftorte, Bäume, energetische Plätze, Tönen und Singen, Frauenkreise und viele wundervolle Begleitung nach Innen haben mir geholfen meinen Weg dadurch zu gehen und meine Flamme im Dunkeln wiederzufinden und zu entfachen. All die Jahre davor habe ich danach gesucht und es mitten in der dunkelsten Stunde gefunden.

Ich bin diesem Prozess unendlich dankbar, er hat mich befreit und jetzt 2022 stehe ich stärker, klarer und ausgerichteter denn je.

Vor allem die intensive innere Kind Arbeit, das mich dem Göttlichen anvertrauen, immer wieder aufzustehen und meiner Wahrheit zu folgen, viele Rituale, Tanzen und Singen, Yoga und Meditation und wertvolle Bücher und Inspirationen und meine Gemeinschaft haben mich mehr zu mir geführt. Ich durfte mich zumuten und wurde immer wieder auf mich zurückgeworfen. Es war schmerzhaft und nötig.

In dieser Zeit ist auch mein künstlerisches Potential wieder erwacht.

Es entstanden viele Prozessbilder, Erwachensbilder, Frauenportraits und Stimmungszeichungn.

Hier kannst du diese Reise in Bildern anschauen.

Alles Vergrabene und schon immer Dagewesene, alle losen Fäden aus meiner Kindheit und Jugend, die Kraft und der Sinn meiner Ahnen und mein höheres Potenial haben sich in diesem Jahr verbunden und endlich formt sich das was schon immer SO in die Welt wollte. Und da ist noch so viel mehr.

Durch das Sein am Windberg sind meine sensiblen Antennen wieder aufgegangen, die mich als Kind oft sehr überfordert haben. Ich fühle die Welt und ich fühle meine Herkunft als Seelenwesen.

Ich fühle meinen Auftrag und ich fühle mehr denn je meine Menschlichkeit.

Die Coronajahre haben die Anbindung an das Höhere noch verstärkt - mir die Krone aufgesetzt.

Ich habe in meinem Leben fast alles autodidakisch gelernt oder weil ein Impuls mich aufforderte weiterzuwachsen. Freies Lernen ist für mich das stärkste sinnvollste Lernen, wo mit Begeisterung Wissen in allen Zellen verankert wird und nicht nur im Kopf.

Wenn eine weitere Ausbildung mich rufen sollte, werde ich sie nutzen, aber JETZT schöpfe ich aus der Weisheit meiner Schale, meiner weiblichen Intuition und Fühligkeit und den Erfahrungen meines Lebens

als Frau, Mutter, Künstlerin, Liebhaberin, Lebensforscherin, Gemeinschaftsmitglied, Holzbildhauerin und Gestalterin von inneren und äußeren Räumen.